Innere und äußere Ressourcen stärken – Psychologie im Umweltschutz

Online Vorlesung an vier Abenden

Der fortwährende Klimawandel und die globale soziale Ungerechtigkeit zeigen mit klarer Deutlichkeit auf: Für einen ganzheitlichen ökologischen und sozialen Wandel braucht es Konsumreduktion, tiefgreifende Veränderungen unseres Verhaltens sowie neue Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Hierbei geht es in erster Linie um individuelle und kollektive Verhaltensänderungen – und damit um Psychologie!

Hierzu wurde vom Wandelwerk e.V., in Zusammenarbeit mit dem fesa e.V., das Projekt „Innere und äußere Ressourcen stärken – Psychologie im Umweltschutz“ ins Leben gerufen, welches vom Freibuger Fonds Bildung für nachhaltige Entwicklung getragen wird. Gastgeber und Mitorganisator ist das Nachhaltigkeitsbüro der Universität Freiburg.

Anhand des Handbuchs „Psychologie im Umweltschutz – Handbuch zurFörderung nachhaltigen Handelns“ sowie anhand weiterer aktueller Erkenntnisse aus der umweltpsychologischen Forschung möchten wir aufgezeigen, wie nachhaltiges Handeln besser verstanden, reflektiert und gefördert werden kannZudem sollen Methoden der Gesprächsführung sowie Fähigkeiten zur eigenen Verhaltensreflexion vermittelt werden.

Die Workshop-Reihe richtet sich an alle Interessierten, Vorwissen ist nicht notwendig.

Das vierfache Kleeblatt

In Anlehnung an das „Freiburger Kleeblatt“ werden vier Kernthemen in vier Modulen aufgegriffen:

Modul 1 (Soziale Gerechtigkeit): Grundlagen nachhaltiger Entwicklung. Vom Club of Rome bis zu den Social Development Goals (SDGs): Was sind die Ursprünge der Nachhaltigkeit und wie werden sie global umgesetzt?

Modul 2 (Umweltschutz): Psychologie der Nachhaltigkeit. Ansatzpunkte und Barrieren. Was treibt uns persönlich an, nachhaltig zu handeln?Warum gelingt dies nicht immer – trotz positiver Einstellungen? Anhand eines umweltpsychologischen Modells wird in diesem Modul Wissen vermittelt, um Menschen besser zu verstehen und so Nachhaltigkeitskampagnen und -aktionen effektiver zu gestalten.

Modul 3 (Ökonomie): Gemeinsam ein gutes Leben gestalten. “Kauf dich glücklich”, verspricht uns die Werbeindustrie. Sei es das neue Kleid oder gleich das neue Auto, das Glück scheint nur einen Geldtransfer weit entfernt. Doch führt Konsum wirklich zum Glück? Welche Strategien und Bedürfnisse können uns helfen, unser Wohlbefinden wirklich nachhaltig aufrechtzuerhalten? Wir beschäftigen uns mit Dankbarkeit, Achtsamkeit und der gewaltfreien Kommunikation.

Modul 4 (Soziales): Der Klimawandel wird zusehends zu einem emotional aufgeladenen Thema und bringt damit auch viel Spaltung mit sich. In diesem Abendworkshop werden wir aus psychologischer Sicht betrachten, wie es zu diesen Reaktionen kommt und wie wir dies in einem direkten Gespräch berücksichtigen können. Ziel ist es, ein besseres Verständnis für das Gegenüber zu entwickeln, damit wir unsere Anliegen so kommunizieren, dass sie auch gehört werden können. In kurzen Praxisübungen werden wir versuchen, das Gelernte direkt anzuwenden.

Termine – jeweils 16 – 19 Uhr

Online per Videokonferenz „Zoom“

Mittwoch, 9. Juni (fesa e.V.) Modul 1

Mittwoch, 16 Juni (Wandelwerk e.V.) Modul 2

Mittwoch, 23. Juni (Wandelwerk e.V.) Modul 3

Mittwoch, 30 Juni (Wandelwerk e.V.) Modul 4


Hier geht es zur Anmeldung zu Modul 1 (Soziale Gerechtigkeit) am 09. Juni (voll)

Hier geht es zur Anmeldung zu Modul 2 (Umweltschutz) am 16. Juni (voll)

Hier geht es zur Anmeldung zu Modul 3 (Ökonomie) am 23. Juni

Hier geht es zur Anmeldung zu Modul 4 (Soziales) am 30. Juni

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.