Stadtstrommodell Freiburg

Das Modell für nicht mehr geförderte PV-Anlagen im freiburger Stadtgebiet

Da im Jahr 2020 die 20 Jahre andauernde EEG-Förderung für 148 PV-Anlagen im Stadtgebiet Freiburg endete, und im kommenden Jahr weitere Anlagen hinzukommen werden, bietet das Freiburger Stadtstrommodell eine Sicherung des Anlagenbestandes durch Weiterbetrieb, Repowering oder einen vereinfachten Neubau von Anlagen.

Die erste und aktuelle Phase des Stadtstrommodells umfasst ein Informations- und Beratungsangebot, sowie eine Bezuschussung zur Umrüstung der Anlagen auf Eigenverbrauch, um ausgeförderte Anlagen optimal weiter betreiben zu können. Das Angebot wird durch den Klimaschutzfonds der Stadt Freiburg finanziert und geht auf einen Projektantrag der Energieagentur Regio Freiburg zurück.

Hierfür wird ein PV-Health-Check sowie ein detaillierter Instandhaltungs-Check von der Energieagentur Regio Freiburg angeboten. Informationen zum Beratungsangebot finden Sie hier.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit der Umrüstung auf Eigenverbrauch mit bis zu 450 Euro bezuschussen zu lassen. Für die Abwicklung der Bezuschussung der Umrüstung ist der fesa e.V. zuständig.

Hierzu können Sie sich gleich den Antrag Stadtstrommodell für den Weiterbetrieb der Anlagen sowie die Umrüstungsbestätigung für den Fachbetrieb herunterladen:


Ansprechpartner für die Umrüstung auf Eigenverbrauch:

Chris Scheer, stadtstrom@fesa.de